Die Rechnung ohne die Pflege gemacht

(HAMBURG) In der vergangenen Woche hat das Institut für Immobilienwirtschaft Georg & Ottenströer mit einer Pressemitteilung scheinbar gute Perspektiven für Anleger im Immobilienmarkt verkündet: in den nächsten 15 Jahren werden ihren Berechnungen nach bis zu 400.000 zusätzliche stationäre Pflegeheimplätze und 3.400 neue Pflegeheime benötigt. Diese Perspektive ist aus einem traditionellen Verständnis der pflegerischen Versorgung entstanden, doch ist es weder gesellschaftlich gewollt noch liegt darin eine realistische Perspektive – Georg & Ottenströer haben ihre Rechnung ohne die Pflege gemacht! Ihre in vielen Einzelaspekten differenzierte Analyse wird so nicht aufgehen kann: sie haben schlichtweg übersehen, dass das Pflegepersonal für stationäre Altenpflegeeinrichtungen nicht vorhanden sein wird.

Georg & Ottenströer sehen die Ursache für den erhöhten Bedarf an Pflegeheimplätzen in der demographischen Entwicklung, vergessen jedoch dabei, dass sich genau deshalb die Zahl der Pflegekräfte umgekehrt proportional zum Bedarf entwickeln wird. Eine Prognose aus England zeigt eine erschreckende Tendenz, die sich durchaus auf Deutschland übertragen lässt: Bis 2020 wäre die Lücke so groß, dass jeder 4. Schulabgänger einen Pflegeberuf erlernen müsse, um diese zu schließen. Selbst wenn also der Pflegebedarf steigt, heißt das nicht gleichzeitig, dass mehr Heimplätze benötigt werden. Vielmehr heißt es, dass man in Strukturen investieren muss, die die pflegerische Versorgung auch in Zukunft sicherstellen. Die politisch proklamierte Maxime „ambulant vor stationär“ greift zusehends, das wir z.B. in der Evaluation des Landespflegegesetzes NRW bestätigt.

Zugegeben, Immobilien lassen sich besser verkaufen als Bildung oder Nachbarschaftsprogramme. Doch sehen wir uns hier als Vertreter der professionell Pflegenden in der Verantwortung, den potentiellen Anleger aufzuklären: die Investition alleine in Bettenburgen hilft niemandem, am wenigsten dem Anleger. Schon heute sind die stationären Altenpflegeeinrichtungen nicht ausgelastet – Pflegekräfte hingegen werden bereits jetzt vergeblich gesucht.

Die Wertschöpfung aus der Immobilie ergibt sich direkt aus der Pflege. Hier gilt es zu investieren. Wir arbeiten durch Forschung in der Pflegewissenschaft und durch hochqualifizierte Studiengänge und Aus- und Weiterbildungen daran, auch künftig eine pflegerische Versorgung sicherzustellen. Weder Länder noch Träger von Pflegeeinrichtungen zeigen hier ein ausreichendes Engagement.

Wenn Sie also Ihr Geld gewinnbringend in eine Pflegeimmobilie investieren wollen, unterstützen Sie zeitgleich den Ausbau der Pflegeberufe! Wir wollen dafür sorgen, dass auch in Zukunft eine bedürfnisorientierte pflegerische Versorgung sichergestellt wird. Wir in der Pflege erleben die tagtäglichen Herausforderungen hautnah, daher sind wir es, die über die Expertise zur weiteren Entwicklung der Versorgungsstrukturen verfügen. Unterstützen Sie Universitäten und Hochschulen, an denen diese Expertise weiterentwickelt und Pflegende nachhaltig qualifiziert werden. (SJ)

Siehe dazu auch eine Stellungnahme des DBfK zum Personalmangel in der Pflege.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Kommentar und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

3 Kommentare zu Die Rechnung ohne die Pflege gemacht

  1. Schon heute ist statistisch erhoben nahezu jeder fünfte Bundesdeutsche Bürger über 60 Jahre – im Jahre 2030 wird das (bei anhaltender Entwicklung u.a. der Demografie) schon jeder Dritte Bürger sein.

    Die Anforderungen von Senioren an ihre Immobilien sind oft individuell – nicht jeder Rentner benötigt zwingend extrabreite Türen, Sitzgelegenheiten in der Dusche oder einen ebenerdigen Zugang zur Wohnung.
    Zentrale Steuerungsmöglichkeit von Licht oder Strom ist genauso wie eine Dusche ohne Rand oftmals auf der Wunschliste der Senioren.

    Neben diesen Anforderungen an das Wohnumfeld stellt jeder Betroffene aber auch Anforderungen an sein soziales Umfeld. (Nicht nur) Eingeschränkt mobile Menschen brauchen soziale Kontakte und nicht nur die technische Möglichkeit sie pflegen zu könnten.
    Betroffene Familien entlasten und Senioren ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen sollte im Fokus aller Bemühungen stehen. Dann ist sowohl für die emotionale als auch für pflegerisch / medizinische Versorgung der Betroffenen gesorgt.

  2. Miriam sagt:

    Wir haben große Probleme und benötigen auch osteurop. Pflegekräfte!

  3. Lucas sagt:

    Danke Habe ich auch schon erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.