Signal für Niedersachsen – Bayern schreitet bei Pflegekammer voran

(MÜNCHEN/HANNOVER) Das ist ein wichtiges Signal für die Diskussion zur Einrichtung einer Pflegekammer in Niedersachsen  – wie die Süddeutsche heute zunächst in einem Kommentar andeutet, konkretisiert Bayern als erstes Bundesland die Einrichtung einer Pflegekammer.  Entsprechend habe sich der Bayerische Gesundheitsminster Markus Söder gegenüber der Süddeutsche geäußert. Damit wäre  Bayern das erste Bundesland, dass konkrete Schritte zur Einrichtung einer Pflegekammer umsetzt. Eine Bestätigung aus dem Ministerium steht derzeit noch aus.

Die Diskussion um die Einführung von Pflegekammern in Deutschland währt bereits Jahrzehnte. Bisher scheiterten die von den Berufsverbänden unterstützen Initiativen an den Interessengruppierungen, die mehrheitlich die Pflegekammer ablehnen. Gegner einer Pflegekammer befürchten eine Zunahme bürokratischer Strukturen und fehlende positive Effekte auf die Pflegequalität. Zudem stelle die mit einer Pflegekammer einhergehende Pflichtmitgliedschaft für beruflich Pflegende ein Zwangsinstrument dar, das im Widerspruch zur Wahlfreiheit der Menschen stünde.

Befürworter der Pflegekammer hingegen argumentieren, dass Partikularinteressen und Machterhalt den Gegnern wichtiger sei, als eine bedarfsgerechte Entwicklung der Pflege.  Da sich die Krise der Pflege in den bisherigen Strukturen beschleunigt habe, sei es Zeit für neue Zuständigkeiten. Die Überwachung des Berufsstandes dürfe nicht in die Hände anderer Interessengruppierungen gehöre, da so keine Rahmenbedingungen zu gestalten seien, die Pflege im demografischen Wandel sichert. So sehen die Expertenverbände maßgebliches Potenzial bei den Pflegeberufen z.B.in der Sicherstellung einer menschenwürdigen Versorgung von Dementen.

Erst gestern hatte Bayern in der Pflegeszene bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt, als Sozialministerin Christina Haderthauer (CSU) einen Pflegebeauftragen berief. Für das Ressort verantwortlich ist der bisherige stellvertretende Amtschef Werner Zwick.(Zi)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, News, Presse und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Ein Kommentar zu Signal für Niedersachsen – Bayern schreitet bei Pflegekammer voran

  1. Christian Schwarz sagt:

    Kommentar Ver.di zur Einrichtung einer Pflegekammer in Bayern
    „Pflegekammern sind überflüssig und sollen auf dem Müllhaufen der Geschichte liegen bleiben, wo sie als Einrichtungen der Stände und Zünfte auch hingehören“, sagte der Leiter des Verdi-Fachbereichs Gesundheitswesen, Dominik Schirmer.
    Mit diesr Stellungnahme disqualifiziert sich Ver.di wieder mal selbst. Ich finde das diese völlig daneben ist und sich gegen die Interesse der Pflegenden richtet. Ich bin Mitglied bei Ver.di werde aber nach dieser Stellungnahme meine Mitgliedschaft bei Ihnen definitiv kündigen. Bin sauer und seeeeer enttäuscht. Vielleicht sollten wir, die Mitglied bei Verd.di sind, alle geschlossen austreten, da diese Gewekschaft Pflegeberuffeindlich eingestellt ist, um ein Zeichen zu setzen und um diese zum umdenken zu zwingen. Bin seit 1973 in der Pflege tätig. Ich und viele meiner KollegInnen finden, es wird Zeit das wir die Kammer bekommen. Wir wurden lang genung fremdbestimmt und fremdgesteuert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.